News / Aktuelles

Juli 2017

Ausbildung erfolgreich beendet - Herzlichen Glückwunsch

Am 18. Juli 2017 haben unsere ehemaligen Auszubildenden Frau Alissa Stocks und Herr Alexander Benz die Abschlussprüfung vor der IHK Lübeck bestanden.


Frau Stocks begrüßen wir ganz herzlich im Kreise unser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Herr Benz wird zum 01.08.2017 bei einem ortsansässigen befreundeten Unternehmen ein Anstellungsverhältnis beginnen.

Fertigfest in Flensburg

Etwa 100 Bewohnerinnen und Bewohner waren zum Sommerfest am Volkspark eingeladen, und fast alle haben mitgemacht. Das zeigt: „Wohnen am Wasserturm“ bietet nicht nur attraktiven Wohnraum, sondern auch eine lebendige Nachbarschaft. Für Kinder waren eine Hüpfburg und eine Schminkstation aufgebaut, Musik und leckeres Essen vom Grill sorgten außerdem für eine lockere Stimmung im Quartier.

Rettungshundestaffel

Schon Anfang Januar 2017 erhielt unsere BRH Rettungshundestaffel Holstein das Angebot von der WOGE eG Mitte des Jahres mit unseren Hunden in mehreren Wohnblöcken trainieren zu können. Sie sollen abgerissen werden und würden daher leer stehen. Im Juni war es soweit. Gemeinsam mit einigen Hundeführerinnen des THW Kiel trainierten wir an zwei Terminen in den Gebäuden der Lindenstr. 8, 8a und-10 – somit auch in einem Haus der BG Hansa. Für die Ausbildung unserer Hunde war dies eine tolle Gelegenheit. Neben der Ausbildung für die FLÄCHENSUCHE, der Suche nach Vermissten(z.B. dementen, suizidalen oder verunfallten) Personen in Wäldern und Feldern, ist die TRÜMMERSUCHE eine weitere Sparte, für die wir unsere Hunde ausbilden. Beispielsweise nach Gasexplosionen können die ausgebildeten Hunde verschüttete Menschen unter den Trümmern finden und deren Lage anzeigen. Hierfür boten sich die verwinkelten, verschließbaren, dunklen Kellerräume der Wohnblocks ebenso gut an, wie die z.T. durch das LKA aufgebrochenen Wohnungen, die von den Hund-Mensch-Teams abzusuchen waren. Für die Ausbildung unserer Rettungshunde sind wir auf verschiedene Trainingsgelände – sowohl Waldstücke, als auch Trümmergelände (z.B. Abrisshäuser) angewiesen. In diesem gemeinsamen Training in der Lindenstraße konnten sich die Hundeführer/innen der BRH Rettungshundestaffel Holstein und des THW Kiel besser kennenlernen, um im Einsatz reibungslos zusammen arbeiten zu können und die Hunde konnten in neuem Gelände ihr Können unter Beweis stellen. Für diese anspruchsvolle Trainingsmöglichkeit möchten wir uns recht herzlich bei der WOGE eG und der BG Hansa bedanken! Ebenso bei den toleranten und sehr interessierten Anwohnern/- innen der Lindenstraße!

Richtfest AnscharPark

Deutlich sichtbar lässt der Baufortschritt im Wiker Anscharpark das Gesicht des neuen Quartiers mehr als nur erahnen. Mit unterschiedlichem individuellen Bautenstand präsentieren sich die neun einzelnen Gebäude der genossenschaftlichen Projektpartner der zum Richtfest am Freitag den 7. Juli eingeladenen großen Schar der Gäste.

Der Bezug der ersten Wohnungen ist für Anfang 2018 terminiert. Die Freude bei den vier beteiligten Wohnungsbaugenossenschaften (Baugenossenschaft Mittelholstein eG, Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde eG, WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG und Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG) ist groß. Der Bau des Quartieres, in dem Wohnraum für jeden Geldbeutel geschaffen wird, ist seit der Grundsteinlegung im Oktober 2015 deutlich vorangeschritten und die Fertigstellung ist nun absehbar. An der zentralen Sichtachse der neu entstehenden Gebäude zeigt sich bereits zu diesem Zeitpunkt der in das Gesamtbild des Anscharparks eingepasste Charakter der Architektur sehr gut. Vom Dach des bereits sehr weit fortgeschrittenen östlichen Gebäudes, das als Querriegel die Anmutung des erhaltenen historischen Haus 3 am westlichen Ende aufnimmt, geht der Blick über die später begrünte Fläche inmitten des Quartieres, vorbei an den bereits verklinkerten sechs Gebäuden, die den seitlichen Abschluss bilden. Der hier verwendete rote Glückstädter Klinker bildet mit der historischen Bausubstanz und dem Baumaterial umliegender Einheiten eine harmonische Einheit. Von der Tiefgarage, die unter dem gesamten Areal errichtet wurde ist kaum noch etwas zu erkennen, da die darauf stehenden Gebäude und Anlagen weit fortgeschritten sind. Und auch bei den beiden jenseits der Zentralachse errichteten Gebäuden ist ein guter Baufortschritt bereits erkennbar.
Die intensiven Vorbereitungen haben sich nach Auffassung der hier aktiven vier Genossenschaften gelohnt. In der Umsetzung zeigte sich, dass der Anscharpark ein komplexes Vorhaben darstellt. Von der Erhaltung wertvoller Baumbestände, über Energie- und Wärmeversorgung, der Auswahl von Baumaterialien bis hin zur Neubenennung der die Gebäude erschließenden Straßen galt es vieles zu planen und zu koordinieren. Dies sei nicht immer einfach gewesen, aber in Zusammenarbeit mit den beteiligten Architekturbüros und vielen externen Akteuren ist es mit dem Ziel des attraktiven und vielfältigen Wohnquartiers vor Augen letztlich gut gelungen, stellen die Projektpartner zu diesem Zeitpunkt fest. Nach dem Richtfest geht es in die letzte Etappe, die nach dem Jahreswechsel 2017/2018 abgeschlossen sein soll. Anfang des nächsten Jahres können dann die ersten Mieter in das lebenswerte neue Quartier einziehen. Im Anscharpark entstehen ausschließlich Mietwohnungen; von den insgesamt 155 Wohnungen 72 im Rahmen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Vermieter einer Wohnung ist diejenige Genossenschaft, die Eigentümer der jeweiligen Wohnanlage ist. Die Grundrisse reichen von der 1,5 Zimmer-Wohnung für den Ein-Personen-Haushalt bis zu 4 Zimmern für die große Familie. Einige Wohnungen wurden explizit für Menschen mit Einschränkungen gestaltet. Ein Gebäude der wankendorfer wird komplett an die Stiftung Drachensee für eine Behindertenwohngruppe vermietet und in einem anderen ihrer Gebäude werden im Erdgeschoss Studenten mit und ohne Behinderung einziehen, ein Inklusionsprojekt der Landeshauptstadt Kiel. Im Dachgeschoss dieses Hauses bildet ein Atelier mit angrenzender Wohnung einen idealen Ort für kreatives Schaffen. Mit dem im Umfeld der Neubauten vor kurzem eröffneten Kindergarten, einer geplanten Filiale des von der Stiftung Drachensee betriebenen Cafés und Restaurants Freistil, sowie den schon bestehenden Aktivitäten der Kreativwirtschaft steht ein vielfältiges und lebenswertes Quartier im Norden Kiels absehbar kurz vor seiner vitalen Belebung.