News / Aktuelles

2017

Ausbildung erfolgreich beendet - Herzlichen Glückwunsch

Am 18. Juli 2017 haben unsere ehemaligen Auszubildenden Frau Alissa Stocks und Herr Alexander Benz die Abschlussprüfung vor der IHK Lübeck bestanden.


Frau Stocks begrüßen wir ganz herzlich im Kreise unser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Herr Benz wird zum 01.08.2017 bei einem ortsansässigen befreundeten Unternehmen ein Anstellungsverhältnis beginnen.

Fertigfest in Flensburg

Etwa 100 Bewohnerinnen und Bewohner waren zum Sommerfest am Volkspark eingeladen, und fast alle haben mitgemacht. Das zeigt: „Wohnen am Wasserturm“ bietet nicht nur attraktiven Wohnraum, sondern auch eine lebendige Nachbarschaft. Für Kinder waren eine Hüpfburg und eine Schminkstation aufgebaut, Musik und leckeres Essen vom Grill sorgten außerdem für eine lockere Stimmung im Quartier.

Rettungshundestaffel

Schon Anfang Januar 2017 erhielt unsere BRH Rettungshundestaffel Holstein das Angebot von der WOGE eG Mitte des Jahres mit unseren Hunden in mehreren Wohnblöcken trainieren zu können. Sie sollen abgerissen werden und würden daher leer stehen. Im Juni war es soweit. Gemeinsam mit einigen Hundeführerinnen des THW Kiel trainierten wir an zwei Terminen in den Gebäuden der Lindenstr. 8, 8a und-10 – somit auch in einem Haus der BG Hansa. Für die Ausbildung unserer Hunde war dies eine tolle Gelegenheit. Neben der Ausbildung für die FLÄCHENSUCHE, der Suche nach Vermissten(z.B. dementen, suizidalen oder verunfallten) Personen in Wäldern und Feldern, ist die TRÜMMERSUCHE eine weitere Sparte, für die wir unsere Hunde ausbilden. Beispielsweise nach Gasexplosionen können die ausgebildeten Hunde verschüttete Menschen unter den Trümmern finden und deren Lage anzeigen. Hierfür boten sich die verwinkelten, verschließbaren, dunklen Kellerräume der Wohnblocks ebenso gut an, wie die z.T. durch das LKA aufgebrochenen Wohnungen, die von den Hund-Mensch-Teams abzusuchen waren. Für die Ausbildung unserer Rettungshunde sind wir auf verschiedene Trainingsgelände – sowohl Waldstücke, als auch Trümmergelände (z.B. Abrisshäuser) angewiesen. In diesem gemeinsamen Training in der Lindenstraße konnten sich die Hundeführer/innen der BRH Rettungshundestaffel Holstein und des THW Kiel besser kennenlernen, um im Einsatz reibungslos zusammen arbeiten zu können und die Hunde konnten in neuem Gelände ihr Können unter Beweis stellen. Für diese anspruchsvolle Trainingsmöglichkeit möchten wir uns recht herzlich bei der WOGE eG und der BG Hansa bedanken! Ebenso bei den toleranten und sehr interessierten Anwohnern/- innen der Lindenstraße!

Richtfest AnscharPark

Deutlich sichtbar lässt der Baufortschritt im Wiker Anscharpark das Gesicht des neuen Quartiers mehr als nur erahnen. Mit unterschiedlichem individuellen Bautenstand präsentieren sich die neun einzelnen Gebäude der genossenschaftlichen Projektpartner der zum Richtfest am Freitag den 7. Juli eingeladenen großen Schar der Gäste.

Der Bezug der ersten Wohnungen ist für Anfang 2018 terminiert. Die Freude bei den vier beteiligten Wohnungsbaugenossenschaften (Baugenossenschaft Mittelholstein eG, Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde eG, WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG und Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG) ist groß. Der Bau des Quartieres, in dem Wohnraum für jeden Geldbeutel geschaffen wird, ist seit der Grundsteinlegung im Oktober 2015 deutlich vorangeschritten und die Fertigstellung ist nun absehbar. An der zentralen Sichtachse der neu entstehenden Gebäude zeigt sich bereits zu diesem Zeitpunkt der in das Gesamtbild des Anscharparks eingepasste Charakter der Architektur sehr gut. Vom Dach des bereits sehr weit fortgeschrittenen östlichen Gebäudes, das als Querriegel die Anmutung des erhaltenen historischen Haus 3 am westlichen Ende aufnimmt, geht der Blick über die später begrünte Fläche inmitten des Quartieres, vorbei an den bereits verklinkerten sechs Gebäuden, die den seitlichen Abschluss bilden. Der hier verwendete rote Glückstädter Klinker bildet mit der historischen Bausubstanz und dem Baumaterial umliegender Einheiten eine harmonische Einheit. Von der Tiefgarage, die unter dem gesamten Areal errichtet wurde ist kaum noch etwas zu erkennen, da die darauf stehenden Gebäude und Anlagen weit fortgeschritten sind. Und auch bei den beiden jenseits der Zentralachse errichteten Gebäuden ist ein guter Baufortschritt bereits erkennbar.
Die intensiven Vorbereitungen haben sich nach Auffassung der hier aktiven vier Genossenschaften gelohnt. In der Umsetzung zeigte sich, dass der Anscharpark ein komplexes Vorhaben darstellt. Von der Erhaltung wertvoller Baumbestände, über Energie- und Wärmeversorgung, der Auswahl von Baumaterialien bis hin zur Neubenennung der die Gebäude erschließenden Straßen galt es vieles zu planen und zu koordinieren. Dies sei nicht immer einfach gewesen, aber in Zusammenarbeit mit den beteiligten Architekturbüros und vielen externen Akteuren ist es mit dem Ziel des attraktiven und vielfältigen Wohnquartiers vor Augen letztlich gut gelungen, stellen die Projektpartner zu diesem Zeitpunkt fest. Nach dem Richtfest geht es in die letzte Etappe, die nach dem Jahreswechsel 2017/2018 abgeschlossen sein soll. Anfang des nächsten Jahres können dann die ersten Mieter in das lebenswerte neue Quartier einziehen. Im Anscharpark entstehen ausschließlich Mietwohnungen; von den insgesamt 155 Wohnungen 72 im Rahmen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Vermieter einer Wohnung ist diejenige Genossenschaft, die Eigentümer der jeweiligen Wohnanlage ist. Die Grundrisse reichen von der 1,5 Zimmer-Wohnung für den Ein-Personen-Haushalt bis zu 4 Zimmern für die große Familie. Einige Wohnungen wurden explizit für Menschen mit Einschränkungen gestaltet. Ein Gebäude der wankendorfer wird komplett an die Stiftung Drachensee für eine Behindertenwohngruppe vermietet und in einem anderen ihrer Gebäude werden im Erdgeschoss Studenten mit und ohne Behinderung einziehen, ein Inklusionsprojekt der Landeshauptstadt Kiel. Im Dachgeschoss dieses Hauses bildet ein Atelier mit angrenzender Wohnung einen idealen Ort für kreatives Schaffen. Mit dem im Umfeld der Neubauten vor kurzem eröffneten Kindergarten, einer geplanten Filiale des von der Stiftung Drachensee betriebenen Cafés und Restaurants Freistil, sowie den schon bestehenden Aktivitäten der Kreativwirtschaft steht ein vielfältiges und lebenswertes Quartier im Norden Kiels absehbar kurz vor seiner vitalen Belebung.

Aufsichtsratswahlen 2017

Im Zuge der turnusmäßigen Aufsichtsratswahlen wurden erfreulicherweise sämtliche Aufsichtsratsmitglieder jeweils mehrheitlich bestätigt.

Der Aufsichtsrat setzt sich nach der Konstituierung nun wie folgt zusammen:
André Eilenstein (stellvertretender Schriftführer), Thomas Becker, Karen Schlanbusch (Schriftführerin), Jan Rasch (Vorsitzender des Aufsichtsrates), Gunnar Wohlfahrt (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender)

Mitgliederversammlung 2017

Der Lagebericht des Vorstandes – vorgetragen durch Sven Auen – und der Bericht des Aufsichtsrates über dessen Arbeit – vorgetragen durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Jan Rasch – wurden zustimmend von den 111 anwesenden Mitgliedern (zzgl. 16 Mitgliedern, die sich durch einen Bevollmächtigten vertreten ließen) entgegen
genommen. Die Mitglieder genehmigten den Jahresabschluss 2016 mit einer Bilanzsumme von 97.564.661,20 € und den Vorschlag zur Verwendung des Bilanzgewinns.


Der Bilanzgewinn in Höhe von 156.710,40 € wird als Dividende ausgeschüttet und entspricht 4% auf die Geschäftsguthaben. Das Geschäftsjahr 2016 schließt mit einem Jahresüberschuss von 2.155.368,22 € ab.

HOMESTORY: Vintage trifft modern – zu Besuch bei Maren

Wir möchten euch hier auf der neuen Etage nicht nur erzählen, was man so im schönen Schleswig-Holstein machen kann, sondern wir wollen euch natürlich auch einen Einblick in die Genossenschaften geben. Und wie geht das besser, als einfach mal auf einen Kaffee bei einem Mieter vorbeizuschauen? Das habe ich letzte Woche mal gemacht und zurückgekommen bin ich mit ein paar schönen Eindrücken aus der Genossenschaftswohnung von der lieben Maren.

>> Gesamten Artikel lesen im Neue Etage Blog

Geschäftsbericht 2016

Der Geschäftsbericht 2016 ist verabschiedet und veröffentlicht. Sie können diesen hier im Internet ansehen oder zum "in Ruhe lesen" einfach herunterladen.

>> zum Download

Richtfest Bordesholm - Mühlenhof

Mit Bordesholm erweitern wir unser Portfolio um einen weiteren attraktiven Standort. Das Neubauprojekt „Mühlenhof“, wird im zweiten Bauabschnitt insgesamt 36 genossenschaftliche Mietwohnungen für jede Lebenslage in bester Umgebung bieten. Singles, Familien, Ehepaare finden hier jeweils passende Wohnungsgrößen und -zuschnitte. Jede Einheit ist barrierefrei und zudem altengerecht. Der Grundstein zu diesem Projekt wurde bereits im Oktober 2016 gelegt. Nun nähert sich die Bezugsfertigkeit: das Richtfest fand am 9. Juni 2017 um 11.00 Uhr auf der Baustelle an der Paul-Steffen-Straße statt. Berufstätige profitieren von der zentralen Lage und der Nähe zum Bahnhof und der direkten Anbindung an die Autobahn in Richtung Kiel oder Hamburg. Familien schätzen die Nähe zu Schulen und Kindergärten sowie das lebendige Ortszentrum von Bordesholm mit kurzen Wegen zu allen Einrichtungen des täglichen Bedarfs. Das Neubauprojekt überzeugt durch die übliche hochwertige Bauweise und einen zeitgemäßen Ausstattungsstandard. Die Wohnungen sind zugleich modern und funktional. Die Tiefgarage beherbergt Pkw- und Fahrradstellplätze für die künftigen Bewohner, ein Aufzug sorgt für die komfortable Erreichbarkeit aller Etagen. Die praktischen Grundrisse der lichtdurchfluteten 2- bis 4-Zimmerwohnungen bieten Wohnflächen von 62 m² bis 130 m². Alle Wohnungen verfügen über Terrassen, großzügige Balkone oder Dachterrassen, überwiegend in Südausrichtung. Ein Fassadenmix aus Verblendsteinen und hellem Putz unterstreicht die moderne Architektur. Schon jetzt sind bereits über 50 % der Wohnungen verbindlich reserviert. Die 36 Wohnungen werden nach Baufertigstellung voraussichtlich im Herbst / Winter 2017 an die neuen Nutzer übergeben.

„Neue Etage“ ist online.

Schleswig-holsteinische Wohnungsbaugenossenschaften starten gemeinsamen Blog.


Seit April 2017 haben alle, die sich für das Leben und Wohnen im echten Norden interessieren, einen neuen digitalen Anlaufpunkt im Netz. „Neue Etage“ heißt der Blog, der regelmäßig über Sehens-, Lesens- und Erlebenswertes zwischen Nord- und Ostsee berichtet. Gemeinsame Initiatoren sind 18 Wohnungsbaugenossenschaften aus ganz Schleswig-Holstein.

„Wir machen mit diesem Blog keine Werbung und wir wollen auch nichts verkaufen“, betont Sven Auen, Vorsitzender der Marketinggemeinschaft der Wohnungsbaugenossenschaften SH. „Wir wollen mit diesem Projekt das besondere Lebensgefühl unserer Region einfangen, unseren Mitgliedern und allen Interessierten auf kurzweilige und lockere Art nützliche Informationen rundum Leben und Wohnen zur Verfügung stellen und außerdem gezielte Einblicke hinter die Kulissen der schleswig-holsteinischen Wohnungsbaugenossenschaften gewähren.“

Bei der Auswahl von Themen und Beiträgen geht es in erster Linie um Aktualität und gute Unterhaltung, User-Nutzen und die regionale Ausrichtung. Inhaltlich ist die Mischung äußerst abwechslungsreich: von Freizeit- und Ausflugsempfehlungen über Interviews und Portraits von Menschen aus dem echten Norden bis zu Do-it-yourself-Anleitungen, Gartentipps und Rezepten – unter anderem.

Sämtliche Beiträge werden von einer professionellen Blog-Redaktion recherchiert, die ihre Ergebnisse mehrmals pro Woche in der „Neue Etage“ veröffentlicht. „Im Vordergrund stehen dabei immer die Interessen der Menschen, die im Norden leben und wohnen“, betont Sven Auen. „Wir wollen unseren Leserinnen und Lesern einen echten inhaltlichen Mehrwert bieten, den es so nur bei uns gibt.“

Den Blog „Neue Etage“ finden Sie unter www.neue-etage.de, auf Facebook unter www.facebook.com/neue-etage und bei Instagram unter www.instagram.com/neueetage.

Das genossenschaftliche Wohngefühl...

Lebenslanges Wohnrecht, moderner Wohnraum in großer Auswahl und zu fairen Preisen – und auch noch Mitspracherecht in unterschiedlichen Gremien? In einem klassischen Mietverhältnis undenkbar, aber in einer Wohnungsbaugenossenschaft ganz normal.

Denn wer bei uns wohnt, ist nicht einfach Mieter, sondern Mitglied und kann deshalb ein ganz besonderes Wohngefühl genießen. Am besten überzeugen Sie sich selbst in unserer Servicebroschüre "Mehr als Service

Innenminister Stefan Studt besucht Anscharpark (07.04.2017)

Innenminister Stefan Studt besuchte am 06.04.2017 das neue Wohnquartier: „Der Anscharpark ist eine der wichtigsten städtebaulichen Entwicklungsflächen in Kiel“

„Die Umgestaltung des alten Geländes des Wiker Marinequartiers ist ein ehrgeiziges Projekt, bei dem es vor allem darum geht, das kostbare Areal wieder zum Leben zu erwecken“, sagte Studt. Der Anscharpark sei eine der wichtigsten städtebaulichen Entwicklungsflächen in Kiel und werde daher in großem Umfang vom Land gefördert, so der Minister.

Die neun Wohngebäude, die auf dem Gelände des ehemaligen Marinelazaretts entstehen, sind im Einklang mit dem Denkmalschutz gestaltet worden: Ihre Größe und Lage fügt sich harmonisch in die Umgebung ein, alte Sichtachsen und Wegverläufe wurden beibehalten. Gleichzeitig entsprechen die Wohnungen modernsten Standards hinsichtlich Energieeinsparung und Umweltschutz. Ihre Grundrisse reichen von der 1,5 Zimmer-Wohnung für den Ein-Personen-Haushalt bis hin zu 4 Zimmern für die große Familie. Einige Wohnungen wurden explizit für Menschen mit Einschränkungen gestaltet.

(Auszug aus einem Pressetext des Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 06.04.2017)

Mit alten T-Shirts Menschen helfen!

Fast schon eine Tradition: Seit mittlerweile sieben Jahren lassen die Kieler Wohnungsbaugenossenschaften Baugenossenschaft Mittelholstein eG (bgm), Wohnungsbau-Genossenschaft Kiel-Ost eG, Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG, WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG und Baugenossenschaft »HANSA« eG auf ihren Grundstücken in Kiel, Kronshagen, Rendsburg und Büdelsdorf Altkleidercontainer aufstellen.

Die gesammelte Kleidung wird regelmäßig von einem Hamburger Textilrecycling-Unternehmen abgeholt, sortiert und weiterverwertet. Was noch tragbar ist, wird in Second-Hand-Läden weiterverkauft, nicht mehr brauchbare Kleidung zu Dämmstoffen oder Putzlappen verarbeitet.Die Genossenschaften spenden die Erlöse aus der Bereitstellung von Containerstellplätzen jedes Jahr an Institutionen im gemeinnützigen oder karitativen Bereich.

„Im letzten Jahr sind wieder 16 000 Euro zusammengekommen“, freute sich bgm-Vorstand Wilfried Pahl. „Wir entscheiden gemeinsam, was mit dem Geld passiert. Neben Projekten aus der Entwicklungshilfe sollen vor allem Kinder und lokale Initiativen davon profitieren.“ Jeweils 4 000 Euro erhielten der Förderverein Mach MITTAG e. V., der Kindern aus einkommensschwachen Familien ein warmes Mittagessen finanziert, das Projekt KLEE der hospiz-initiative kiel e.v, das Kinder lebensbedrohlich erkrankter Eltern und deren Familien betreut, der Verein Kieler Jugenderholung e.V., der das Ostsee-Jugenddorf Falckenstein betreibt, und die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V., die in Asien, Afrika und Südamerika Projekte zu Verbesserungen der wohnlichen und hygienischen Verhältnisse fördert. Im Rahmen der offiziellen Spendenübergabe in der Kieler Geschäftsstelle der bgm berichteten die Vertreter der Institutionen eindrucksvoll von ihrer Arbeit und der geplanten Verwendung der Gelder.

Die Vorstandsmitglieder Sven Auen (WOGE), Heinz-Willi Krüger (Hansa), Wilfried Pahl (bgm) und Dr. Ulrik Schlenz (Wankendorfer) überreichten den durch T-Shirts symbolisierten Spendenbetrag.

Wir sind Kulturerbe

Die Genossenschaftsidee ist Immaterielles Kulturerbe der Menschheit. Diese Entscheidung hat das Internationale Komitee zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO am 30.11.2016 in Addis Abeba bekannt gegeben.

>> weitere Infos